Neueste Nachrichten

Neue CD – “Ravel: The complete Piano Works” wird im Herbst 2015 bei honens veröffentlicht

Meine neue CD, ein Doppelalbum mit sämtlichen Klavierwerken von Maurice Ravel, wird im Herbst 2015 bei Honens veröffentlicht. Ich bin sehr glücklich darüber, mit Ravel einen neuen Schwerpunkt setzen zu können, und mit einer Handvoll Hommagen als Bonus-Tracks, die ich zum Teil selbst in Auftrag gegeben habe, haben sich gleich noch einige Komponisten vor Ravel verbeugt. Sobald die CD erhältlich ist, gibt es hier mehr Informationen dazu. Viel Spaß beim Hören!

“32mal Beethoven” – sämtliche Klaviersonaten an acht Abenden beginnt am 4. Mai 2014

Ein lange von mir gehegter Wunsch wird wahr – zum ersten Mal spiele ich alle 32 Klaviersonaten von Beethoven in einem Zyklus! Der Ort für “32mal Beethoven” ist natürlich auch besonders gewählt, nämlich das Schloß Holdenstedt in Uelzen, wo mein eigener Steinway aus New York steht. Grund genug also, sich besonders auf dieses umfangreiche Projekt zu freuen!

Termine (immer Sonntags, 17 Uhr): 4.5.2014, 1.6.2014, 3.8.2014 (im Rahmen der Internationalen Sommerakademie Lüneburger Heide. Achtung – Langhaus Oldenstadt, 19 Uhr), 28.9.2014, 2.11.2014, 18.1.2015, 13.6.2015 (im Rahmen des Beethoven-Festwochenendes in Uelzen) und 27.9.2015 (Nachholtermin für den 12.4.2015)

“Rudi Stephan (1887 – 1915) – Der Frühvollendete. Kammermusik und Lieder mit Hanno Müller-Brachmann und dem Kuss Quartett”

Rudi Stephan war ein früh Vollendeter. Seine vielversprechende Karriere als Komponist hatte bereits volle Fahrt aufgenommen – auf den Tonkünstlerfesten in Danzig und Jena 1912 und 1913 wurde er von der Kritik gar als Wegbereiter einer neuen Epoche gefeiert. 1915 mit nur 28 Jahren als Weltkriegssoldat jäh aus dem Leben gerissen, war Stephans schöpferisches Talent für immer verloren. Dabei war er, anders als so viele junge Männer seiner Generation, nur widerwillig in den Krieg gezogen. Als Ironie des Schicksals wurde Jahre später Stephans gesamter Nachlaß im Zweiten Weltkrieg nach einem Bombenangriff ein Raub der Flammen. Erhalten blieb nur ein schmales Oeuvre, in den 1920er Jahren von einem Jugendfreund veröffentlicht: eine Oper, vier Orchesterwerke, zwei Dutzend Lieder, die „Musik für Sieben Saiteninstrumente“ und die erst 1983 wiederentdeckte „Groteske“ für Geige und Klavier. Viel Spekulation gibt es darüber, wie die Geschichte der Musik des 20. Jahrhunderts wohl unter dem Einfluß Stephans hätte verlaufen mögen. Der unvergleichliche, manchmal beinahe impressionistische Klangzauber Stephans wirkt jedoch auch fast ein Jahrhundert nach seinem zu frühen Tod ganz unmittelbar, und mit Hinrich Alpers, dem Kuss Quartett, Hanno Müller-Brachmann, Tehila Goldstein, Nabil Shehata, Marie-Pierre Langlamet und Agata Szymczewska hat sich eine Gruppe hochkarätiger Musiker zusammengefunden, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Rudi Stephans Musik wieder ins Zentrum einer breiten Öffentlichkeit zu rücken.

27. Februar 2014, 19.30 Uhr Jesus-Christus-Kirche, Berlin-Dahlem. Karten (15 / 10 €, zzgl. VVK-Gebühren) hier sowie unter 030 – 479 974 47