Biographie

“… ein Musiker allerhöchsten Ranges. Merken Sie sich diesen Namen: Hinrich Alpers”

(The New York Sun)

Mit fesselndem, doch niemals vordergründigem Klavierspiel bestätigt der vielfach preisgekrönte Pianist Hinrich Alpers stets die Einschätzung des New Yorker Kritikers nach seinem Debut in der New Yorker Carnegie Hall.

Hinrich Alpers war als Solist und Kammermusiker zu Gast in der Berliner Philharmonie, der Suntory Hall Tokyo, im Münchener Gasteig, beim Beethovenfest Bonn und dem Klavier-Festival Ruhr. Unter zahlreichen Preisen und Auszeichnungen sind der 1. Preis des 3rd International Telekom Beethoven Competition Bonn und der 2. Preis des Honens International Piano Competition in Calgary (Kanada) die wohl bedeutendsten.

Sein Repertoire umfaßt das gesamte Klavierwerk von Ludwig van Beethoven, Robert Schumann, Johannes Brahms und Maurice Ravel (letzteres liegt als Gesamteinspielung beim Label honens vor) sowie sämtliche Klavierkonzerte von Sergej Rachmaninoff. Doch gilt sein besonderes Interesse auch Werken, die eher ein Nischendasein im Repertoire führen. So beschäftigte er sich intensiv mit der Zweiten Wiener Schule (Schönberg, Berg, Webern), lernte anläßlich des 100. Geburtstages des Komponisten die monumentalen „Sonatas and Interludes“ für präpariertes Klavier von John Cage auswendig und bringt regelmäßig Werke zur Uraufführung.

Zum Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 erschien als 6-CD-Box bei SONY Classical seine der Einspielung der neun Symphonien Ludwig van Beethovens in den Klaviertranskriptionen Franz Liszts unter Mitwirkung des RIAS-Kammerchores und den Solisten Christina Landshamer, Daniela Denschlag, André Khamasmie und Hanno Müller-Brachmann. Schon sein voriges langjähriges Herzensprojekt wurde 2017 bei der SONY Wirklichkeit und 2018 mit einem der ersten “OPUS Klassik” Preise (als Nachfolger des “ECHO Klassik”) ausgezeichnet: eine Gesamteinspielung der Lieder und Kammermusik des im Ersten Weltkrieg jung verstorbenen Rudi Stephan, gemeinsam mit befreundeten Kammermusikpartnern wie dem Kuss Quartett, Hanno Müller-Brachmann und Nabil Shehata. Im Jahr 2021 wird, anläßlich des 100. Todestages Engelbert Humperdincks, eine Einspielung von Liedern und Kammermusik des Komponisten bei der Detuschen Grammophon erscheinen, begleitet durch zahlreiche Konzerte, für die Hinrich Alpers auch die künstlerische Konzeption übernimmt.

2010 gründete er in seiner Heimatstadt Uelzen die „Summer Academy of Music“, ein Festival aus Meisterkursen und Konzerten, welches jährlich 30 Musiker aus aller Welt mit herausragenden Pädagogen, Kammermusikpartnern und -orchestern zusammenbringt und seit Gründung der „Winter Academy of Music“ ganzjährig aktiv ist. Darüberhinaus ist er Künstlerischer Berater des Ottawa Chamber Music Festival und Mitglied des Board of Directors von honens.

Hinrich Alpers studierte in Hannover und New York bei Bernd Goetzke und Jerome Lowenthal. Er unterrichtete in Hannover, Berlin und Lübeck und ist seit 2021 Professor für Klavier an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Er ist Steinway Künstler und begeistert sich neben Musik zwischen Renaissance und Jazz für Kochkunst und Naturwissenschaften.